PG Aub
Foto: Christina Geißendörfer

Aus dem Markusevangelium (3, 20 - 35)

 

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge:

Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät;

dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag,

der Samen keimt und wächst und der Mann weiß nicht, wie.

Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre,

dann das volle Korn in der Ähre.

Foto: Ehrenfried Allschinger

Aus dem Markusevangelium (3, 20 - 35)

 

Jesus ging in ein Haus und wieder kamen so viele Menschen zusammen,

dass er und die Jünger nicht einmal mehr essen konnten.

Als seine Angehörigen davon hörten, machten sie sich auf den Weg,

um ihn mit Gewalt zurückzuholen; denn sie sagten: Er ist von Sinnen.

Die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, sagten:

Er ist von Beelzebul besessen; mit Hilfe des Anführers der Dämonen

treibt er die Dämonen aus.

Foto: pixabay.com

Aus dem Markusevangelium (14, 22 - 26)

Während des Mahls nahm Jesus das Brot und sprach den Lobpreis;
dann brach er das Brot, reichte es seinen Jüngern und sagte:
Nehmt, das ist mein Leib.
Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet,

Foto: Christina Geißendörfer

Aus dem Matthäusevangelium (28, 16 - 20)

In jener Zeit gingen die elf Jünger nach Galiläa
auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte.
Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm nieder,
einige aber hatten Zweifel.

Foto: © Friedbert Simon | Pfarrbriefservice

Lesung aus der Apostelgeschichte (2, 1 - 11)

Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort.

Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt,

und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.

Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten;

auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder.

Foto: Christina Geißendörfer

Lesung aus der Apostelgeschichte (1, 13 - 26)

In jenen Tagen erhob sich Petrus im Kreis der Brüder - etwa hundertzwanzig waren zusammengekommen - und sagte:

Brüder! Es musste sich das Schriftwort erfüllen,
das der Heilige Geist durch den Mund Davids im Voraus über Judas gesprochen hat.
Judas wurde zum Anführer derer, die Jesus gefangen nahmen.
Er wurde zu uns gezählt und hatte Anteil am gleichen Dienst.
Es steht im Buch der Psalmen: Sein Amt soll ein anderer erhalten!
Es ist also nötig,

Foto: www.pixabay.com

Lesung aus der Apostelgeschichte (1, 4 - 11)

Als Jesus wieder mit seinen Jüngern beisammen war, fragten sie ihn:
 Herr, stellst du in dieser Zeit das Reich für Israel wieder her?
Er sagte zu ihnen: Euch steht es nicht zu, Zeiten und Fristen zu erfahren,
die der Vater in seiner Macht festgesetzt hat.

Foto: pixabay.com

Aus dem Johannesevangelium (10, 11 - 18)

In jener Zeit sprach Jesus:

Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!

Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben,

so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist

und damit eure Freude vollkommen wird.

Foto: pixabay.com

Aus dem Johannesevangelium (10, 11 - 18)

In jener Zeit sprach Jesus:

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer.

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab

und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe.

Foto: pixabay.com

Aus dem Johannesevangelium (10, 11 - 18)

In jener Zeit sprach Jesus:

Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe.

Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören,

lässt die Schafe im Stich und flieht, wenn er den Wolf kommen sieht; und der Wolf reißt sie

und jagt sie auseinander.

­