PG Aub
Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan - Kirche St. Georg/Baldersheim (Foto: Christina Geißendörfer)

Im Altlandkreis Ochsenfurt gibt es nur eine Kirche, die nach den drei fränkischen Heiligen Kilian, Kolonat und Totnan benannt ist: die Pfarrkirche in Röttingen. Hier finden sich verschiedene Darstellungen. In der Ochsenfurter Stadtpfarrkirche Sankt Andreas ist die Figur des Heiligen Bischofs gleich zwei mal zu finden. In der Frickenhäuser Pfarrkirche Sankt Gallus (Gallus soll übrigens einer Legende nach gemeinsam mit den drei Mönchen Kilian, Kolonat und Totnan auf den europäischen Kontinent gekommen sein, ist dann aber bis in die heutige Schweiz weiter gezogen) gibt es das sogenannte Kiliansfenster und eine Statue des Heiligen Kilian.

Viele Kinder lieben das Basteln, und was passt besser zum Sommer als ein selbstgebasteltes Windrad, das sich fröhlich im Garten oder auf dem Balkon dreht?

Die Anleitung sowie die sieben Schritt-für-Schritt-Fotografien könnt ihr euch auch gerne Ausdrucken.

Wir können das Basteln des Windrades auch mit einem spirituellen Impuls zum Heiligen Geist verknüpfen:

Foto: pfarrbriefservice.de

Leicht: Im Brief an die Galater (Gal 5, 22-23) schreibt der Apostel Paulus was Gottes Geist Gutes Wachsen lässt. Manche Früchte finden sich in unterschiedlicher Übersetzung im Rätsel.

Die 11 Wörter können von links nach rechts, von oben nach unten und diagonal gelesen werden.

Schwer: Im Brief an die Galater (Gal 5, 22-23) schreibt der Apostel Paulus was Gottes Geist Gutes Wachsen lässt. Manche Früchte finden sich in unterschiedlicher Übersetzung im Rätsel.

Die 11 Wörter können von links nach rechts, von oben nach unten, diagonal , aber auch von rechts nach links und von unten nach oben gelesen werden.

Foto: wikipedia.de

In diesem Wortgitter verstecken sich die Namen und Bezeichnung der Personen die versammelt waren. Die Wörter können von rechts nach links, von oben nach unten und diagonal gelesen werden. Die übriggebliebenen Buchstaben erzählen wie sie einen Mann auswählten, der statt Judas Ischariot in den Kreis der Apostel gewählt wurde. (Du kannst es in der Apostelgeschichte 1, 24-26 nachlesen)

Foto: pfarrbriefservice.de

In diesem Buchstabenfeld findest du den Namen des Festes an dem wir feiern, dass Jesus zu seinem Vater gegangen ist (zwei Wörter, die an unterschiedlichen Stellen versteckt sind) und sechs Wörter die beschreiben wie Jesus seinen Jüngern weiterhin nahe war und uns heute auf diese Art nahe ist. Nach der Auferstehung war Jesus seinen Freunden begegnet, sie konnten ihn sehen, sogar anfassen, ihn hören, er war greifbar und trotzdem blieb vieles ein Geheimnis.

Und jetzt ?

Foto: pfarrbriefservice.de

Silbenrätsel zu Johannes 14,15-21

Aus folgenden Silben sind nachfolgende Begriffe zu bilden. Die Zahlen in Klammern geben den Buchstaben an, der für den Lösungsbegriff gebraucht wird. Er hat mit Pfingsten zu tun und besteht aus zwei Wörtern.

Foto: pfarrbriefservice.de

Vielleicht hast du das schon einmal erlebt: ein guter Freund oder eine gute Freundin ist in eine andere Stadt gezogen. Vor dem Umzug habt ihr überlegt, wie ihr in Zukunft in Kontakt bleiben wollt: Ihr wollt telefonieren, chatten, euch besuchen.... Und wenn der Freund/die Freundin dann nicht mehr da ist, dann erinnert Ihr euch daran und nehmt Kontakt auf.

Ähnlich ging es den ersten Christen (zu denen auch der Evangelist Johannes gehörte, der den heutigen Bibeltext aufgeschrieben hat). Sie erinnern sich daran, was Jesus vor seinem Tod über die Zeit nach der Auferstehung gesagt hat. Davon erzählt der heutige Evangelientext.

Hier findet ihr passend zum 4. Sonntag in der Osterzeit ein kniffliges Rätsel! 

Viel Spaß!

Für Schafe ist es sehr wichtig, zu einem guten Hirten zu gehören: er kennt die Weideplätze, die Wasserquellen und er beschützt vor Wölfen oder Dieben. Aber manchmal schleichen sich Diebe oder Raubtiere in den Stall ein. Die suchen den Eingang durchs Fenster oder durch lose Latten in der Wand.

Der Hirte kommt durch die Tür. Er meint es gut mit den Schafen. Die Schafe erkennen ihn.

„Ich bin die Tür“, sagt Jesus. Eine Tür ist ein Durchgang, eine Verbindung. Der biblische Text meint: eine Verbindung zwischen Gott und den Menschen. Jesus hat die Menschen die Liebe Gottes spüren lassen: er hat Traurige getröstet, Kranke geheilt, Hungernde satt gemacht. Der gute Hirte nimmt sich ein Beispiel am Leben Jesu. Wer es genauso macht und sich mit Jesus verbindet, kann erfahren: Jesus ist gekommen,..damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“

Foto: Jens Dobbers / Kindermissionswerk

Normalerweise ist Willi Weitzel für euch Sternsingerinnen und Sternsinger in der ganzen Welt unterwegs. Doch im Moment ist alles anders. Wegen der Coronakrise müsst ihr Zuhause bleiben. Kitas und Schulen sind geschlossen. Eure Eltern arbeiten vielleicht im Homeoffice. Vor allem in kleinen Wohnungen wird es schon mal eng, bestimmt fällt manchen von euch die "Decke auf den Kopf".

­